zurück | krieg! kein frieden


















Aufruf zum Antimilitaristischen Konvoi
„Stop War! – Tatortbesichtigung“

Unabhängige Antikriegsgruppen Berlin / Potsdam 26. Januar 2002


Deutschland ist wieder im Krieg!

Die reichsten Länder der Erde haben Afghanistan, eines der ärmsten Länder der Erde, überfallen und zerstört. Zur Zeit laufen die Vorbereitungen für einen Angriffskrieg auf Somalia auf Hochtouren. CNN hat bereits seine Satellitenschüsseln und StarreporterInnen installiert. Und: Wo CNN ist, ist auch bald die US-Armee, so die Erkenntnis somalischer Flüchtlinge, die schon jetzt auf dem Weg nach Äthiopien sind.

Mit dem antimilitaristischen Konvoi „Tatortbesichtigung“ demonstrieren wir gegen Krieg.

Das dritte Jahr rot-grüner Regierung beschert uns den dritten Kriegseinsatz der Bundeswehr. Deutschland spielt wieder in der ersten Liga der Großmächte mit, um seine neu definierten „vitalen Interessen“ durchzusetzen. Krieg soll zum Dauerzustand der Neuen Weltordnung werden. Wir sollen uns an weltweite Kriegshandlungen deutscher Truppen gewöhnen, sowie Gesetzesverschärfungen und eingeschränkte Grundrechte, neue Feindbilder und rassistischen Generalverdacht als selbstverständlich hinnehmen.

Doch das werden wir nicht schlucken! Wir fordern den sofortigen Stopp aller Kriegshandlungen!

Krieg ist das Ergebnis von machtpolitischem Handeln. Deshalb wollen wir mit unserer „Tatortbesichtigung“ die Täter, ihre Motive und Strukturen aufdecken und damit angreifbar machen. Die BRD ist nicht nur mit ihren Söldnern am Krieg beteiligt, sondern mit der ganzen Macht ihrer wirtschaftlichen, politischen und militärischen Elite.

Der Krieg geht von hier aus, also muß er auch hier gestoppt werden! Die Kriegstreiber und Kriegsprofiteure sitzen um die Ecke! Es gibt viele Möglichkeiten, ihre Geschäfte und ihr politisches Kalkül zu stören. Beginnen wir damit, die Verantwortlichen in Politik, Wirtschaft, Militär und Medien beim Namen zu nennen.

Auf unserem Weg durch Berlin und Potsdam legen wir an vier Stationen einen Zwischenstop ein, um einzelne Verantwortungsträger des Krieges genauer unter die Lupe zu nehmen.


Tatort [MEDIEN]

Nicht von ungefähr beginnt dieser Anti-Kriegs-Konvoi vor dem SFB-Gebäude, vor dem Glas-Pavillion des Nachrichtensenders Inforadio. Die Bedeutung der Massenmedien für die Vorbereitung, Durchführung und anschließende Aufarbeitung – oder Aufbereitung – von Kriegen war schon immer zentral. Im Informationskrieg, dem Kampf um die Herzen und Köpfe der Menschen, sind Massenmedien unverzichtbar um die herrschende (Kriegs-)Propaganda zu verbreiten.

Die Wahrheit stirbt immer zuerst! Doch dieses Sterben der Wahrheit geschieht nicht zufällig, sondern kennt konkrete Sterbehelfer und Totengräber: Sie sitzen in den Zeitungsredaktionen, in den Nachrichtenstudios und in den PR-Agenturen. Am Theodor Heuss Platz, Sitz des Senders Freies Berlin, entlarven wir die Kriegsstrategien der Lüge, des Verschweigens und der Desinformation.


Tatort [POLITIK]

Krieg ist die mörderische Umsetzung von Politik! Die Kriege gegen Irak, Jugoslawien, Afghanistan und nun gegen Somalia haben den gleichen Charakter, der nach alter Schreibweise die Bezeichnung „Imperialismus“ beschrieb. Nach dem Zusammenbruch der Sowjet-union hat ein neuer Wettlauf der Großmächte um Einflußsphären begonnen und hat alt-neue deutsche Großmachtträume reaktiviert. Einsatzbefehle und Marschrouten werden in den sogenannten „zivilisierten Gesellschaften“ des Westens durch Regierungsbeschlüsse und Parlamentsentscheidungen demokratisch legitimiert, Geheimdiplomatie und Außenpolitik schmieden internationale Koalitionen. Beschlüsse zur Verschärfung der Repression nach Innen sollen eine Kriegsopposition von vornherein verhindern. Am Brandenburger Tor in der Nähe des Reichstages benennen wir ver-schiedene politische EntscheidungsträgerInnen und ihre Taten in der Innen- Außen- und Militärpolitik.


Tatort [WIRTSCHAFT]

In diesem Krieg – wie auch in allen anderen – geht es um den Zugriff auf Ressourcen, um die Sicherung von Transportrouten und um neue Absatzmärkte. Deutsche Firmen haben in vielen Regionen der Welt ein konkretes ökonomisches Interesse. Seit etwa zehn Jahren versuchen deutsche Unternehmen bei der Jagd auf neue Erdöl- und Erdgaslagerstätten gegenüber der Konkurrenz aufzuholen. Um diesen Einstieg zu erleichtern, unterhält die Bundesrepublik eine Reihe von Vorfeldinstitutionen, die der deutschen Wirtschaft neue Märkte und Einflußzonen öffnen sollen.

Doch Kriege sind nicht nur Ergebnis wirtschaftlicher Konkurrenz, sondern auch Motor ökonomischer Entwicklungen. So geht die Bundeswehr, die zur Angriffsarmee umstrukturiert wird, ein großes Bündnis mit der deutschen Wirtschaft und Teilen der Wissenschaft ein, um den Weg in andere Regionen freizubomben. Am Potsdamer Platz, Sitz der ökonomischen Elite in Berlin und Sitz verschiedener Entwicklungsbereiche internationaler Konzerne, sehen wir, wie eng Wirtschaft, Forschung und Militär miteinander verknüpft sind.


Tatort [MILITÄR]

Kein Krieg ohne Armee! Im Einsatzführungskommando in der Henning v. Tresckow Kaserne sollen in Zukunft die Auslandseinsätze der Bundeswehr koordiniert werden. Seit dem Anschluß der DDR konzentriert sich die Sicherheits- und Militärpolitik der Bundesrepublik darauf, die „wiedergewonnene“ politische und ökonomische Bedeutung in der Welt mit entsprechendem Militärapparat auszubauen und damit an der Spitze des westlichen Militärbündnisses zu stehen. Erfolgreich, wie wir sehen können. Im Windschatten des US-geführten Krieges gegen den Terrorismus seit dem 11. September kann Deutschland seine militärische und politische Bedeutung ausbauen.

Mit dem so genannten Einsatzführungskommando in der Henning von Tresckow-Kaserne wird mittelfristig die Basis geschaffen, Kriege unabhängig von Nato-Strukturen, zu führen. Militärstrategen aus ganz Westeuropa wollen hier künftig im Rahmen der WEU ihre eigenen Kriege vorbereiten und koordinieren. Der Krieg geht von hier aus, also muß er auch hier gestoppt werden! Die Kriegstreiber und Kriegsprofiteure sitzen um die Ecke! Es gibt viele Möglichkeiten, ihre Geschäfte und ihr politisches Kalkül zu stören. Beginnen wir damit, die Verantwortlichen in Politik, Wirtschaft, Militär und Medien beim Namen zu nennen. „Tatortbesichtigung“ in Berlin und Potsdam: Der Hauptfeind steht im eigenen Land! Kriegstreibern und Profiteuren auf die Pelle Rücken! Hier, Jetzt und Heute mit unserem Konvoi und nächste Woche in München! Stoppt die Kriegspolitik der Nato! Stört das Treffen der Welt-Kriegselite! Sabotiert und boykotiert die Kriegsmaschine! Verweigert den Militärdienst, desertiert!

Unabhängige Antikriegsgruppen Berlin / Potsdam

Informationen über c/o Gegeninformationsbüro Kohlfurter Straße 40, 10999 Berlin Di / Do 16 bis 18 Uhr oder e-mail: mail [at] gegeninformationsbuero [dot] de
Tel.: 28 38 93 43 / -44 (ab 20. Januar)




Kundgebungen des Konvois „Tatortbesichtigung“
  • 10.00 Theodor Heuss Platz
  • 11.30 Potsdamer Platz
  • 14.00 Potsdam / Platz der Einheit
  • 15.45 Einsatzführungskommando Henning von Tresckow Kaserne
Es gibt Mitfahrgelegenheiten in Bussen, die auch nach Berlin zurückfahren! Bereitet euch vor, bringt Farbe, Transparente und Schmuck für die Wagen mit! Beim SFB-Pavillon wollen wir ordentlich Lärm machen, vergesst eure Pfeifen, Tröten, Trommeln nicht. Wir sehen und!


siehe auch:
Krieg ist Frieden – Bundesweite Koordination / AO
Antifa Aktion Potsdam
Antikriegsaktionen / Analysen

*Verbandskasten, Warndreieck und TÜV / ASU nicht vergessen!



Route des Konvois „Tatortbesichtigung“

[MEDIEN]
Theodor Heuss Platz / Ecke Masurenallee
(geradeaus) Neu Kantstraße – Kantstraße – Breitscheidtplatz
(rechts ab) Budapesterstraße – Schillstraße/Kurfürstenstraße
(links ab) An der Urania – Hofjägerallee – Siegessäule
(rechts ab) Straße des 17. Juni – Platz vorm Brandenburger Tor

[POLITIK]
vorm Bundestag / Brandenburger Tor
(rechts ab) Ebertstraße
(rechts ab) LennÚstraße
(links ab) Entlastungsstraße Ecke Potsdamer Straße

[ÖKONOMIE]
Kreuzung Entlastungsstraße / Potsdamer Straße
Sony-Center, Daimler Gebäude
(rechts ab) Potsdamerstraße – Hauptstraße – Rheinstraße Schlossstrasse/Bundesallee - Unter den Eichen – Berliner Straße – Potsdamer Straße – Potsdamer Chaussee – Königstraße – Glienicker Brücke

[POTSDAM CITY]
Berliner Straße – Am Kanal – Platz der Einheit – Deserteursdenkmal
Platz der Einheit
(links ab) Friedrich Ebert Straße
(links ab) Zeppelinstraße
(rechts ab) Im Bogen
(rechts ab) Forststraße
(linkskurve) Werderscher Damm

[MILITÄR]
Henning von Tresckow-Kaserne (Wildpark)
siehe auch Krieg ist Frieden – Bundesweite Koordination / AO


 26. Januar 2002